Teutonen als Politiker

Hinweis: Alle Bilder ohne anderweitige Quellenangabe entstammen dem Archiv der Teutonia

Archiv Teutonia - Bild Kneipe

Dr. Julius Neßler  * 6.6.1827  † 19.3.1905, Teutone 1853

Agrikulturchemiker

1870 - 1901 Leiter der Landwirtschaftlich-Chemischen Versuchsanstalt in Karlsruhe

1871 - 1874  Abgeordneter in der II. Kammer des Badischen Landtages für die Nationalliberale Partei

Kommandeur 1. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen mit Eichenlaub (u.a.)

In Karlsruhe ist die "Neßlerstraße" nach ihm benannt

J. Neßler auf Wikipedia


Dr. Karl von Grimm  * 2.2.1830  † 6.4.1898, Teutone 1852

Jurist
1869 - 1870 und 1875 - 1880 Abgeordneter in der II. Kammer des badischen Landtages
1876 - 1888 Justizminister in Baden
1874 - 1877 Reichstagsabgeordneter für  die Nationalliberale Partei

1891 Verleihung des erblichen Adels

C. v. Grimm auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Gründerbild

Dr. h.c. Johann Georg Eschbacher  * 26.5.1830  † 29.7.1909, Teutone 1851

Mediziner
1877 - 1906 Gründer u. Direktor des ersten Kreispflegeheims in Freiburg

Zwischen 1877 u. 1902 Stadtverordneter, Stadtrat und Stiftungsrat in Freiburg
1867 - 1872 u. 1875 - 1879 Abgeordneter in der II.  Kammer des badischen Landtages für die Nationalliberale Partei

Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Ärzte
1879 Ehrendoktor der med. Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität

Gründungsmitglied der Teutonia

J. G. Eschbacher auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Stiftungsfestbild

Oscar Anton Bilharz  *24.6.1831 † 24.2.1917, Teutone 1851

Bergbau-Ingenieur

1882 - 1885 Bürgermeister und "Staatsoberhaupt" von Moresnet (dem damals mit 3,4 km² kleinsten Land der Welt - heute Kelmis in Belgien)

Direktor der Erzgrube Schmalgraf

Der dort nach ihm benannte "Oskarstollen" ist heute eine touristische Sehenswürdigkeit

1888 - 1893 Oberbergrat in Freiberg

Verfasser eines Standardwerks über die Aufbereitung von Erzen

Inhaber eines Patents für eine Erz-Mühle

Gründungsmitglied der Teutonia

O. Bilharz auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Gründerbild

August Joos  *17.2.1833  † 25.6.1909, Teutone 1851

Jurist

Wirkl. Geheimer Rat

Oberschulratsdirektor

Präsident der Oberrechnungskammer in Karlsruhe

Präsident des Verwaltungsgerichtshofs

1873 - 1874 u. 1887 - 1888 Mitglied der II. Kammer des Badischen Landtages

1895 - 1899 Mitglied der I. Kammer des Badischen Landtages

Preußischer Roter Adlerorden und Orden vom Zähringer Löwen

A. Joos auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Bildersammlung

Dr. h.c. Wilhelm Nokk  *30.11.1832  † 12.2.1903, Freund der Teutonia 1853 und später Ehrenmitglied

Jurist
1867 bis 1870 Abgeordneter in der II. Kammer der Badischen Landtages für die Nationalliberale Partei
1881 - 1901 Justiz- und Kultusminister in Baden
1893 - 1901 Präsident des Badischen Staatsministeriums
(Ministerpräsident)

1891 Ehrenbürger der Städte Karlsruhe und Heidelberg
1896 Ehrendoktor der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Fakultät der Universität Heidelberg

In Karlsruhe ist die "Nokkstraße" nach ihm benannt

Verfasser des Bundesliedes der Teutonia

W. Nokk auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Auszug Stiftungsfestbild

Dr. Friedrich Boettcher  *13.2.1842 † 13.5.1922, Teutone 1864, Germania Leipzig 1862

Journalist und Schriftsteller
1876 - 1895 Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei

Journalist, Autor und Redakteur für mehrere Zeitungen mit nationalliberaler Ausrichtung in verschiedenen deutschen Städten

1874 - 1894 Herausgeber der „Nationalliberalen Korrespondenz“ (offizielles Organ der nationalliberalen Partei)

1881 - 1911 Mitglied des Zentralvorstands der nationalliberalen Partei

In Bad Arolsen ist die "Dr.-Friedrich-Böttcher-Straße" nach ihm benannt.

F. Boettcher auf Wikipedia


Archiv Teutonia

Max Boeckh  * 8.5.1843  † 10.03.1913, Teutone 1862

Jurist

Rechtsanwalt in Karlsruhe

ab 1875 Stadtrat in Karlsruhe

ab 1880 Mitglied der Kreisversammlung
1905 - 1913 Abgeordneter in der I. Kammer des Badischen Landtags

Vorstand der Anwaltskammer Karlsruhe, des Philharmonischen Vereins und der Museumsgesellschaft

Ritterkreuz 1. Klasse mit Eichenlaub des Ordens vom Zähringer Löwen

M. Boeckh auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Bild in der Kneipe

Dr. Albert Bürklin  *20.6.1844  † 23.7.1924, Teutone 1863

Jurist, Oberschulrat, Wirkl. Geheimrat

Generalintendant der Karlsruher Hofbühne

1877 - 1878 u. 1884 u.  - 1898 Abgeordneter im Deutschen Reichstag für die Nationalliberale Partei

1893 - 1898 Präsident des Reichstages
1875 -  1881 Mitglied der II.  Kammer des Badischen Landtags
1905 - 1918 Mitglied der I. Kammer des Badischen Landtags
1905 - 1906 deren 2. Vizepräsident
1907 bis 1918 deren 1. Vizepräsident

A. Bürklin auf Wikipedia


Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Karl Schnetzler  * 20.11.1846  † 6.12.1906, Teutone 1866

Jurist
1875 - 1892 Bürgermeister der Landeshauptstadt Karlsruhe
1892 - 1906 Oberbürgermeister von Karlsruhe
1895 - 1896 Abgeordneter in der I. Kammer des Badischen Landtages für die Nationalliberale Partei

In Karlsruhe ist die "Schnetzlerstraße" nach ihm benannt und dort ein Denkmal zu seinen Ehren aufgestellt

K. Schnetzler auf Wikipedia


Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Eugen Holtzmann  *26.4.1848 † 3.10.1901, Teutone 1867

Jurist und Fabrikant, Kommerzienrat
1877 - 1893 Abgeordneter im Deutschen Reichstag für die Nationalliberale Partei

1883 Gründung der E. Holtzmann & Cie. oHG in Weisenbach / Murgtal (zusammen mit August Fischer und Johannes Dorn)

1886 Geschäftsführer der E. Holtzmann & Cie. oHG

1890 Wahl zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Verbandes Deutscher Druckfabrikanten GmbH

1954 wurde nach ihm und dem Baumeister Johann Belzer die "Belzer-Holtzmann-Stiftung" in Weisenbach benannt. Sie vergibt den Preis für den Schulbesten an der "Johann-Belzer-Schule".

In Weisenbach ist die "Eugen-Holtzmann-Straße" nach ihm benannt

E. Holtzmann auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Vub

Oskar Muser  *28.2.1850  † 25.6.1935, Teutone 1869

Jurist
1889–1897 und 1899–1919 Abgeordneter der II. Kammer des Badischen Landtages für die Freisinnige Volkspartei, für die Demokratischen Fortschrittspartei und schließlich der Deutschen Demokratischen Partei

1911 - 1912 Vizepräsident der II. Kammer

1919 Vizepräsident der Badischen Nationalversammlung

Er setzte sich früh für das Frauenstimmrecht ein

Ritterkreuz 1. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen

In Offenburg ist die "Oskar-Muser-Straße" nach ihm benannt

O. Muser auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Bildersammlung

Dr. jur. h.c. Johann Heinrich Freiherr von und zu Bodman

*21.1.1851 † 26.4.1929, Teutone 1869

Jurist

1907 - 1917 Badischer Innenminister

1917 - 1918 Vorsitzender der Badischen Staatsregierung (Ministerpräsident)

Er war um eine gutes Verhältnis zu den Sozialdemokraten bemüht (von konservativen Kreisen als "Roter Minister" beschimpft) und vertrat fortschrittliche Gedanken zur Arbeitslosenversicherung

Er betrieb die Schiffbarmachung des Oberrheins und die Errichtung von Wasserkraftwerken

Großkreuz des Ordens vom Zähringer Löwen und des Preußischen Kronenordens 1. Klasse

1911 Ehrendoktor der med. Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität  Freiherr von und zu Bodman auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Stiftungsfestbild 1901

Karl Siegrist  *8.11.1862 † 29.10.1944, Teutone 1880, Frankonia Heidelberg 1883

Jurist

1892 - 1901 2. Bürgermeister
1901 - 1906 1. Bürgermeister und
1906 - 1919 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Karlsruhe
1907 - 1918 Abgeordneter in der I. Kammer der Badischen Landtages für die Nationalliberale Partei

In Karlsruhe ist die "Siegriststraße" nach ihm benannt

K. Siegrist auf Wikipedia


Archiv Teutonia

Dr. Karl Heimburger  *1.11.1859  † 16.04.1912, Teutone 1879

Philologe

Direktor des Humboldt-Gymnasiums in Karlsruhe

1891 - 1894 u. 1897 - 1912 Abgeordneter in der II. Kammer des Badischen Landtages

1901 - 1910 2. Vizepräsident der II. Kammer des Badischen Landtages

Ritterkreuz 1. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen

In Schwanau-Ottenheim ist die "Dr. Heimburger-Straße" nach ihm benannt

K. Heimburger auf Wikipedia


Quelle noch zu klären

Max Fleischmann  *16.01.1877  † 12.5.1935, Teutone 1899

Jurist und Volkswirt
1911 - 1917 Ratsherr und stellvertretender Bürgermeister
1917 - 1920 Bürgermeister und
1920 - 1935 Oberbürgermeister der Stadt Greifswald
Mitglied des Landtages für die Provinz Pommern und Mitglied des Preußischen Herrenhauses.
1927 Ehrensenator der Universität Greifswald

In Greifswald ist die "Fleischmannstraße" nach ihm benannt

M. Fleischmann auf Wikipedia


Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Hans Lohmeyer  *23.6.1881  † 28.2.1968, Teutone 1900

Jurist u. Staatswissenschaftler

1914 - 1919 Stadtrat in Berlin-Schöneberg

1919 - 1933 Oberbürgermeister in Königsberg

1921 - 1932 Mitglied des Vorläufigen Reichswirtschaftsrats, stellvertretender Bevollmächtigter Ostpreußens im Reichsrat

1933 Suspendierung vom Amt des Bürgermeisters durch die Nationalsozialisten

In Königsberg war die "Lohmeyerstraße" nach ihm benannt

H. Lohmeyer auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Bildersammlung

Dr. jur. Hermann Kohlhase  *24.4.1906  † 3.12.2002, Teutone 1926

Jurist
1954 - 1962 Abgeordneter im nordrhein-westfälischen Landtag für die FDP, zeitweise Fraktionsvorsitzender
1952 - 1954 als Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld

1954 Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen
1956 - 1958 Minister für Wirtschaft und Verkehr

1958 - 1960 Beigeordneter der Stadt Düsseldorf
1962 - 1966 Staatssekretär im Kultusministerium
1966 - 1971 Minister für Landesplanung, Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten

1971 Vorsitzender des Rheinischen Verbandes der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer

Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland

H. Kohlhase auf Wikipedia


Archiv Teutonia - Bundesnachrichten

Philipp Ernst  * 25.1.1911  † 13.12.1992, Teutone 1966

 1953 - 1976 Verkehrsdirektor der Stadt Freiburg

Vorstandsmitglied des Deutschen Fremdenverkehrsverbandes

Mitglied der Akademie für Tourismus in Monaco

1960 - 1975 Präsident und später Ehrenpräsident des Freiburger FC

Präsident des Anglo-German-Clubs

Ehrenmitglied der Freiburger Narrenzunft

1964 Auszeichnung als "Kavalier der Straße"

1980 - 1989 Stadtrat in Freiburg für die FDP

Ehrensenator der Universität Freiburg 

1972 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse

1982 Verleihung des Verdienstordens von Baden-Württemberg

Träger des Verdienstbandes der Teutonia


Hans-Michael Ramminger  * 1937  † 21.7.2008, Teutone 2005

Jurist und Finanzrichter

1975 - 1994 Stadtrat in Freiburg, zeitweise Vorsitzender der CDU-Fraktion

1977 - 1985 Kreisvorsitzender der CDU

2006 Verleihung der Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg

H.-M. Ramminger in der BZ